Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...

News

1. Mai 2015 in Offenburg – Heraus auf die Straße – Rein in den antikapitalistischen Block!

[Auch dieses Jahr beteiligt sich die Anarchistische Initiative Ortenau am ersten Mai in Offenburg. Gemeinsam mit anderen Gruppen rufen wir zu einem antikapitalistischen Block innerhalb der DGB-Demo auf. Im Anschluss bauen wir unseren Infostand beim DGB-Fest auf.] Der 1. Mai gilt international als Kampftag der Ausgebeuteten und Unterdrückten. Auch hier in der Ortenau gehen jedes Jahr Menschen auf die Straße und beteiligen sich an verschiedenen Aktionen rund um diesen geschichtlich und inhaltlich so wichtigen Tag. Leider sind die eigentlichen Themen und Positionen der Lohnabhängigen in der Öffentlichkeit, in den meisten Medien und im Bewusstsein vieler Menschen inzwischen fast vergessen. Während [&hellip

» Weiterlesen...

Der 2. Weltkrieg aus antifaschistischer Sicht – Vortragsreihe und Diskussion mit Janka Kluge (VVN/BdA)

Bereits im 25 Punkte Programm von 1920 schrieb die NSDAP, dass sie „Land und Boden (Kolonien) zur Ernährung unseres Volkes und Ansiedlung von Bevölkerungsüberschuss“ fordern. Damit war schon in der Frühzeit der NSDAP der Krieg und die Eroberung anderer Länder angelegt. Unter dem Stichwort „Volk ohne Raum“ inszenierten die Nazis in der Weimarer Republik eine breit angelegte Kampagne, in der sie für Deutschland Gebiete in Osteuropa forderten. Diesen Anspruch begründeten sie damit, dass die slawischen Völker „Untermenschen“ seien und nur als Sklaven ein Lebensrecht haben. In dieser Argumentation war der Zweite Weltkrieg bereits angedacht. Es ist nicht verwunderlich, dass Hitler [&hellip

» Weiterlesen...

Offenes Treffen: Anarchistisch Wandern im Schwarzwald

Wir laden euch ein, mit uns gemeinsam am Samstag, den 11.04.2015, im Schwarzwald bei Offenburg wandern zu gehen. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Alarmraum, Lise-Meitner-Straße 10, Offenburg. Von dort aus fahren wir gemeinsam mit Autos zur Rundwanderung. Diese wird zwischen sieben und neun Kilometer lang sein, so dass (fast) jede*r teilnehmen kann, auch ohne sportlich topfit sein zu müssen. Im Anschluss wollen wir gemeinsam Grillen. Dafür sollte jede*r ihr*sein Essen und Trinken selbst mitbringen. Wir freuen uns auf eure Anmeldungen unter a-ini-og”at”immerda”dot”ch. Anarchistische Initiative Ortenau &nbsp

» Weiterlesen...

Pressemitteilung: PEGIDA-Aufmarsch am 31.3.2015 in Karlsruhe verhindern! Rassismus bekämpfen!

Am Dienstag, den 31.3.2015 wird der nächste PEGIDA-Aufmarsch in Karlsruhe stattfinden. Die Libertäre Gruppe ruft alle Menschen auf, sich an Gegenprotesten zu beteiligen. Ob an der Mahnwache des Antifaschistischen Aktionsbündnis Karlsruhe, um 16 Uhr auf dem Stephanplatz, oder mit eigenen Protestformen. PEGIDA Karlsruhe Von Anfang an ist der Karlsruher PEGIDA-Ableger geprägt von bekannten Rassist*innen und Nationalist*innen der rechten Szene. Angefangen beim Anmelder Thomas Rettig von der Karlsruher Teaparty, über das rechte Hetzportal PI-news (1), welches stets mit einem Transparent in der ersten Reihe und Redner*innen (Seitz, Stürzenberger) vertreten ist, die NPD (2), deren Landesvorsitzender stolz von seiner Teilnahme zusammen mit [&hellip

» Weiterlesen...

Blockupy Proteste am 18. März in Frankfurt und Anreise aus dem Südwesten

Am 18. März 2015 bekommt die europäische Krisenpolitik ein Wahrzeichen, wenn in Frankfurt am Main der neue Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) feierlich eröffnet wird. Bei einem erweiterten Boardmeeting werden die Notenbankchefs und einige Finanzminister der EU die Entscheidung über die weitere Anleihen und Geldpolitik und damit auch über die Austeritätspolitik der EZB treffen und sich auf die nächste Runde Krisenpolitik einstimmen. Denn die Regierungen Europas betreiben mit der EZB eine rigide Austeritätspolitik, die als Umstrukturierungsprogramm zugunsten der jeweiligen nationalen Eliten dient und die für soziale Verwüstungen in vielen europäischen Ländern verantwortlich ist. Die EZB ist damit Symbol und Akteur [&hellip

» Weiterlesen...

Neue Auflage der Broschüre Anarchismus – eine Einleitung

Nachdem die erste Auflage der Broschüre Anarchismus! Eine Einleitung. des Anarchistischen Netzwerks Südwest* schnell vergriffen war, ist mittlerweile eine aktualisierte zweite Auflage erschienen. Diese ist kostenlos bei den Mitgliedsgruppen – zu denen seit Februar diesen Jahres auch die Anarchistische Initiative Ortenau gehört – oder beim anarchistischen Mailorder Black Mosquito kostenlos erhältlich. Außerdem gibt es die Broschüre als pdf oder zum durchblättern bei issuu

» Weiterlesen...

Pressemitteilung der Libertären Gruppe Karlsruhe zur Sammelabschiebung vom Baden-Airpark am 24.02.2015

Am 24.02.2015 wurden zum wiederholten Mal Menschen vom Baden-Airpark (Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden) in einer sogenannten Sammelabschiebung in einer Chartermaschine abgeschoben. Mehrere Gruppen aus Freiburg, Heidelberg, Mannheim und Karlsruhe haben in den jeweiligen Städten und am Baden-Airpark gegen die Abschiebungen demonstriert. In der Nacht zum 24.02.2015 haben in Freiburg und Heidelberg Mahnwachen und spontane Kundgebungen vor Flüchtlingswohnheimen statt gefunden. In Heidelberg konnten durch den engagierten Protest von 170 Menschen Abschiebungen verhindert werden. Ab 1 Uhr nachts harrten die Unterstüzer*innen vor der Unterkunft aus, um sich der Polizei und den Mitarbeiter*innen der Ausländerbehörde in den Weg zu stellen. Durch die Blockade [&hellip

» Weiterlesen...

Homophobe Bewegungen in Baden-Württemberg

Vortrag und Diskussion von und mit Lucius Teidelbaum Seit Anfang des Jahres 2014 finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechts-klerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden. Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste on- und offline, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt. Donnerstag, 19.02.2015, 19 Uhr 30 im Brandeck, [&hellip

» Weiterlesen...

Fragend schreiten wir voran…

Ein Rückblick auf unsere Veranstaltungsreihe “Gegen den Strom – selbstbestimmtes Leben jenseits von Profit und Ausbeutung” im November 2014 Im Frühjahr 2014 hatten wir die Idee, den Film “Cecosesola – Gelebte Utopie einer Kooperative in Venezuela” zu zeigen. In der Diskussion über den Film kam in der Gruppe ziemlich bald der Gedanke auf, dass diese Kooperative ja schön und gut, aber reichlich weit weg ist. Mit uns vor Ort ließ sich das Ganze nicht so richtig vergleichen: zu unterschiedlich sind die Bedingungen und die Geschichte. Um dies aufzufangen, wollten wir im Anschluss regionale Projekte vorstellen. Es wurde uns schnell klar, [&hellip

» Weiterlesen...

Die Anarchistische Initative Ortenau tritt dem Anarchistischen Netzwerk Südwest* bei

Die Anarchistische Initative Ortenau besteht seit Winter 2013. Nun sind wir offiziell dem Anarchistischen Netzwerk Südwest* beigetreten. Da wir nicht nur hier vor Ort anarchistische Ideen einbringen und uns in den Alltag einmischen wollen, haben wir uns, ganz nach dem Prinzip der anarchistischen Föderierung von unten nach oben, dem Netzwerk angeschlossen. Als Gruppe bleiben wir in unserem Handeln autonom. Mit einigen der Menschen und Gruppen des Netzwerks haben wir schon zuvor zusammengearbeitet, jetzt haben wir noch viele neue Gesichter kennengelernt und es werden immer mehr. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und Anregungen, die daraus entstehen. Für die Anarchie. Anarchistische [&hellip

» Weiterlesen...