Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Das Anarchistische Netzwerk Südwest* ist ein Zusammenschluss von libertären bzw. anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen aus dem „südwestlichen“ Teil des deutschsprachigen Raumes. Weiterlesen...

News

Anarchistische Kampagne und Mobilisierung rund um den G7-Gipfel 2015

Am 7. und 8. Juni 2015 treffen sich im oberbayerischen Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs der sogenannten „G7-Staaten“. Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA-IFA) und die Anarchistische Föderation Rhein/Ruhr (AFRR) organisieren gemeinsam mit Aktivist*innen aus Bayern und weiteren anarchistischen Gruppen eine Kampagne zu diesem Thema. Geplant sind eine Gaidao-Sonderausgabe mit Texten der beteiligten Gruppen, ein anarchistischer, Block auf der Großdemonstration am 6. Juni in Garmisch-Patenkirchen, Info- und Mobilisierungsveranstaltungen sowie ein eigener Bereich auf dem Protestcamp. Alle Infos, den Aufruf und Mobilisierungsmaterial, Audiobeiträge und Termine findet ihr auf der Sonderseite der FdA. Außerdem ist begleitend zur anarchistischen Mobilisierung rund um den [&hellip

» Weiterlesen...

05.06.15 | Lesung und Konzert mit Esther Bejarano und Microphone Mafia in Karlsruhe

Wir freuen uns, die 90-jährige Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano gemeinsam mit ihrem Sohn und den Rappern der Microphone Mafia aus Köln am 5. Juni 2015 in Karlsruhe begrüßen zu können. Ab 19:30 Uhr werden die Künstler*innen Lieder ihrer beiden Alben “La Vita Continua” und “per la vita!” im Anne Frank-Haus auf der Bühne präsentieren. Zusätzlich wird die jüdische Musikerin Esther Bejarano aus Ihrem 2013 im Laika-Verlag erschienenen Buch “Erinnerungen – Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts” lesen und aus ihren Erfahrungen in der NS-Zeit berichten. Seit nunmehr fünf Jahren tritt die Familie Bejarano gemeinsam mit der Kölner Rap-Gruppe Microphone [&hellip

» Weiterlesen...

Offenes Treffen: Vegane Vokü im neuen Selbstorganisierten Zentrum Offenburg

Am kommenden Dienstag, 12.05.2015, ab 18 h 30 findet unser nächstes offenes Treffen statt. Wir laden euch zur veganen Vokü im neuen Selbstorganisierten Zentrum Offenburg*, Rammersweirerstraße 12 ein. Dort könnt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die neuen Räumlichkeiten (Baustelle!) bestaunen (groooß!) und uns kennenlernen (netttt!)! *die Namensfindung läuft auf Hochtouren: “Selbstorganisiertes Zentrum , Linkes Zentrum oder ähnliche Namen sind derzeit nur Platzhalter. Anarchistische Initiative Ortenau

» Weiterlesen...

Die Politik und der Erste Mai

An der diesjährigen Ersten Mai Demonstration in Offenburg beteiligten sich an die 200 Menschen. Über 50 Leute reihten sich in den antikapitalistischen Block ein. Vorspiel: Eher unschön begann für uns der internationale Kampftag der Arbeiter*innen in Offenburg. Wie schon letztes Jahr bauten wir vor der Demo unseren Infotisch in der Reithalle auf. Dort sollte das DGB-Fest stattfinden. Und auch wie letztes Jahr wollten wir unser Gruppen-Transparent über den Tisch hängen, als plötzlich der Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Ortenau, Klaus Melder, angestürmt kam und darauf bestand, dass wir das Transpi nicht aufhängen dürften – er wolle keine Politik hier bei der 1. [&hellip

» Weiterlesen...

Karlsruhe zeigt am 28.4. erneut seine hässliche Fratze!

Vielfalt willkommen? Nicht in Karlsruhe! Pegida-Aufmarsch, Sammelabschiebung und Polizeigewalt?! Sammelabschiebung Am 28.4. werden, wie jeden Monat, mehr als hundert Menschen gegen ihren Willen nach Bosnien und Serbien abgeschoben. Sie werden am Morgen aus ihren Unterkünften geholt und begleitet von schwerbewaffneten Beamt*innen an den Flughafen Karlsruhe in Baden-Baden verschleppt. Dort werden sie, von der Öffentlichkeit abgeschottet, in einen Flieger gesetzt und in das Elend zurück geschickt, vor dem sie geflohen sind. Diese Vorgänge kommen einer weiteren Verfolgung gleich. Vielen Menschen wird dadurch erneut ihre Lebensgrundlage und vor allem ihre Zukunft zerstört. Unter ihnen werden wieder viele Kinder sein, deren einziges Vergehen [&hellip

» Weiterlesen...

1. Mai 2015 in Offenburg – Heraus auf die Straße – Rein in den antikapitalistischen Block!

[Auch dieses Jahr beteiligt sich die Anarchistische Initiative Ortenau am ersten Mai in Offenburg. Gemeinsam mit anderen Gruppen rufen wir zu einem antikapitalistischen Block innerhalb der DGB-Demo auf. Im Anschluss bauen wir unseren Infostand beim DGB-Fest auf.] Der 1. Mai gilt international als Kampftag der Ausgebeuteten und Unterdrückten. Auch hier in der Ortenau gehen jedes Jahr Menschen auf die Straße und beteiligen sich an verschiedenen Aktionen rund um diesen geschichtlich und inhaltlich so wichtigen Tag. Leider sind die eigentlichen Themen und Positionen der Lohnabhängigen in der Öffentlichkeit, in den meisten Medien und im Bewusstsein vieler Menschen inzwischen fast vergessen. Während [&hellip

» Weiterlesen...

Der 2. Weltkrieg aus antifaschistischer Sicht – Vortragsreihe und Diskussion mit Janka Kluge (VVN/BdA)

Bereits im 25 Punkte Programm von 1920 schrieb die NSDAP, dass sie „Land und Boden (Kolonien) zur Ernährung unseres Volkes und Ansiedlung von Bevölkerungsüberschuss“ fordern. Damit war schon in der Frühzeit der NSDAP der Krieg und die Eroberung anderer Länder angelegt. Unter dem Stichwort „Volk ohne Raum“ inszenierten die Nazis in der Weimarer Republik eine breit angelegte Kampagne, in der sie für Deutschland Gebiete in Osteuropa forderten. Diesen Anspruch begründeten sie damit, dass die slawischen Völker „Untermenschen“ seien und nur als Sklaven ein Lebensrecht haben. In dieser Argumentation war der Zweite Weltkrieg bereits angedacht. Es ist nicht verwunderlich, dass Hitler [&hellip

» Weiterlesen...

Offenes Treffen: Anarchistisch Wandern im Schwarzwald

Wir laden euch ein, mit uns gemeinsam am Samstag, den 11.04.2015, im Schwarzwald bei Offenburg wandern zu gehen. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Alarmraum, Lise-Meitner-Straße 10, Offenburg. Von dort aus fahren wir gemeinsam mit Autos zur Rundwanderung. Diese wird zwischen sieben und neun Kilometer lang sein, so dass (fast) jede*r teilnehmen kann, auch ohne sportlich topfit sein zu müssen. Im Anschluss wollen wir gemeinsam Grillen. Dafür sollte jede*r ihr*sein Essen und Trinken selbst mitbringen. Wir freuen uns auf eure Anmeldungen unter a-ini-og”at”immerda”dot”ch. Anarchistische Initiative Ortenau &nbsp

» Weiterlesen...

Pressemitteilung: PEGIDA-Aufmarsch am 31.3.2015 in Karlsruhe verhindern! Rassismus bekämpfen!

Am Dienstag, den 31.3.2015 wird der nächste PEGIDA-Aufmarsch in Karlsruhe stattfinden. Die Libertäre Gruppe ruft alle Menschen auf, sich an Gegenprotesten zu beteiligen. Ob an der Mahnwache des Antifaschistischen Aktionsbündnis Karlsruhe, um 16 Uhr auf dem Stephanplatz, oder mit eigenen Protestformen. PEGIDA Karlsruhe Von Anfang an ist der Karlsruher PEGIDA-Ableger geprägt von bekannten Rassist*innen und Nationalist*innen der rechten Szene. Angefangen beim Anmelder Thomas Rettig von der Karlsruher Teaparty, über das rechte Hetzportal PI-news (1), welches stets mit einem Transparent in der ersten Reihe und Redner*innen (Seitz, Stürzenberger) vertreten ist, die NPD (2), deren Landesvorsitzender stolz von seiner Teilnahme zusammen mit [&hellip

» Weiterlesen...

Blockupy Proteste am 18. März in Frankfurt und Anreise aus dem Südwesten

Am 18. März 2015 bekommt die europäische Krisenpolitik ein Wahrzeichen, wenn in Frankfurt am Main der neue Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) feierlich eröffnet wird. Bei einem erweiterten Boardmeeting werden die Notenbankchefs und einige Finanzminister der EU die Entscheidung über die weitere Anleihen und Geldpolitik und damit auch über die Austeritätspolitik der EZB treffen und sich auf die nächste Runde Krisenpolitik einstimmen. Denn die Regierungen Europas betreiben mit der EZB eine rigide Austeritätspolitik, die als Umstrukturierungsprogramm zugunsten der jeweiligen nationalen Eliten dient und die für soziale Verwüstungen in vielen europäischen Ländern verantwortlich ist. Die EZB ist damit Symbol und Akteur [&hellip

» Weiterlesen...